LINIE III AGN ROST HAVELBERG

 

STAVENOW

ÄLTERE LINIE BRANDENBURG - MECKLENBURG - SCHWERIN - ROSTOCK WOLDENBERG III 

 


Ca 1535 + 1604 Dem Edlen, Erwesten und Ehrbaren Herrn Andreas I Auf Woldenberg Linie III 

Hauptmann des Domanialamts Walsmühlen 1568-1604   

Aus Wriezen/Perleberg (Brandenburg) nach (Mecklenburg) 


Die Familie Stavenow zog nach Mecklenburg um 1567/68 mit Andreas I. Er wurde geboren um 1535, wohl in Woldenberg bei Wriezen als Sohn zu Friedrich II auf Woldenberg (Linie II). Seine Mutter war einer geborenen v. (H)ayen.

 

Andreas I:s zwei älteren Brüdern Heinrich II (G um 1500+1577) und Michael I (G um 1525 +1595) führte den Blauen Schild mit drei aufsteigenden flammenartigen Spitzen, deshalb muss Ihren Vater Freidrich II dasselbe Wappen geführt zu haben. Andreas I war doch jüngste Sohn und ist wohl zusammen mit Michael I im Zweitenen Ehe seines Vaters geboren. Die beide waren unmündige im Jahr 1543 als Ihren Vater Starb. Ihren Bruder Heinrich II scheint doch wesentlich älterer gewesen zu sein, und war wohl schon um 1500-1510 geboren. Ihren Vater Friedrich II war mündig schon vor 1499, als er mit Woldenberg belehnt wurde im Jahr 1499.    

 

Was war die bedeutung von "Edel und Ehrenfesten"?

"Während dem sechezehnten Jahrhunderte "werden alle Adliche ohne Unterschied: Edle und Veste, Edle und Gestrenge, Edle und Ehrenvefte genannt";

(Quelle: Die Lehre von dem Urkundenbeweise in Bezug auf alte Urkunden, zunächst für juristiche Geschäftsmänner dargestellt von Ernst Spangenberg Dr. d. R. Königl. Großbrittanisch:hannoverschem Oberappellationsrathe zu Selle, der Frankfurter Gesellschaft für Teutschlands ältere Geschichtskunde außerordentlichem correspondirenden und Ehrenmitgliede. Erste Abteilung 1827 S 189.)

 

Bilder unten

Links. Das wappen Andreas Stavenows Vater Woldenberg II.

Rechts. Das Wappen Andreas Stavenows Mutter die von (H)ayen.



Andreas I wurde im verhältnis spät im Leben, Mecklenburgischen Amtmann unter Herzog Ulrich III von Mecklenburg um 1567. Sein Amt befand sich in Wahlsmühlen, er wohnte doch in Schwerin. Er wurde geboren um 20-25 Jahre früher. Im Jahr 1543 schreibt der Lehnskopiar das: ”Friedrich von Stavenows Söhne Heinrich und die Unmündigen Michael und Andreas werden mit Woldenberg belehnt”. Deshalb schätzen wir sein geburtsjahr um 1535. 


Andreas I war wohl der erste Familienmitglied, der zurück in Mecklenburgischen Dienst ging nach 1334.


Als jüngsten Sohn zu Friedrich II auf Woldenberg (Linie II), hat Andreas I wohl freiwillig einen neuen Wappen angenommen, deshalb nennen wir seinem Familienzweig, Linie III auf Woldenberg.

Diesen Zweig verbreitet sich zu mehreren Orten.


Manchmal haben die Jüngeren Söhne, z.b. im Zweiten oder drittenen Ehe einen neuen Wappen angenommen, besonders wenn man dasselbe Vornamen als ein Älteren Bruder oder Onkel trug. Genau wie Walter Leonhard erklärt: "Stammwappen ist die Bezeichnung für das ursprünglich geführte Wappen eines Geschlechtes. Es bleibt unverändert stets dem Familienoberhaupt vorbehalten, der es nach seinem Tode dem erstgeborenen Sohn weitervererbt. Stammwappen können Veränderungen erfahren. Sie können durch zusätzliche, durch ein Diplom verliehene oder durch eigenmächtig angenommene Wappen vermehrt werden. Neben diesen vermehrten Wappen ist die Weiterführung des ehemaligen Stammwappens gestattet (Das grosse Buch der Wappenkunst 1978 Seite 45)


Andreas I wird Mecklenburgischen Amtmann unter Herzog Ulrich III von Mecklenburg 1567. Sein Amt befindet sich in Wahlsmühlen, er wohnt doch in Schwerin. Er ist wohl geboren ca 20-25 Jahre früher. 1543 schreibt der Lehnskopiar ”Friedrich von Stavenows Söhne Heinrich und die Unmündigen Michael und Andreas werden mit Woldenberg belehnt”.


Klein Pritz 1618 (Mecklenburg)

In den 64 cm starken umfangreichen Lehnakten (2.12-4/2-2 Lehnakten I, Vol. I a) des Gutes Klein Pritz, leiht 1618 eine Liebcke von Plessen, Witwe des Heinrich Stavenow, mit Einverständnis ihres Bruders Helmold von Plessen ihrem Bruder Reimar von Plessen 2.000 Gulden und erhält als Pfand den Hof Klein Pritz. Dieser Heinrich Stavenow, ist vor 1618 verstorben. 

Wer war diesen Heinrich Stavenow? Er gehört wohl zur Woldenberg Linie II. 

Heinrich Stavenow - es ist wohl Heinrich III Vetter zu Peter V, Sohn zu Michael I

oder

Heinrich IV Sohn zu Junker Friedrich III (gestorben in Wriezen im Jahr 1600) - Sohn zu Friedrich II.

Möglicherweise kam ein von diese beide Heinrich Stavenow nach Mecklenburg als Ihren Onkel Andreas I dort wohnte seit 1567. Heinrich III:s Vater Michael starb ja im Jahr 1595, so deshalb wurde es möglich das er zu sein Onkel in Mecklenburg ging.  




Kinder
Kinder 1 Um 1560 + 1610 Peter V (Pächter in Lübzow, bei Perleberg).
Peter V:s älteste Sohn Peter VI führt den Spitzenschild seines Grossvaters Andreas I. Er und Zog nach Rostock wo er eingebürgert geworden ist im Jahr 1616. Sein Linie (Vater-Älteste Sohn) lebt weiter oder kam später nach Rostock zurück als das Wappen von Andreas I 1689 wird verzeichnet im Rostocker Schlichtingchen Wappenbuch im Jahr 1689.


Kinder 2 Um 1665 + 1604 Andreas II (Lübeck I)
Der älteste Sohn zu Andreas II, Hans (g. um 1588), ging nach Perleberg, etwa 17 Jahre Alt, nach dem Tod seines Vaters 1604. Er ging zu sein Onkel Peter V. Peter V und Hans haben dann u.a. demselben Patenfamilien beim Taufen Ihren Kindern in Perleberg. Manche von Dieser Patenfamilien volgen mit nach Mecklenburg und Malchin mit späteren Zweigen (wie Peter VIII, Johann Friedrich und seine Nachvolgenden).

Kinder 3 Um 1560-70 Catharina verh. mit Jochim Schladerbeck (später Burgermeister) in Perleberg 1593.

Kinder 4 Um 1560-70 Elisabeth verh. mit Mattias Severin, Rathsverwandt in Schwerin. Ernennt 1630, 1652.

Andreas I war wohl der erste Stavenow der zurück in Mecklenburgischen Dienst ging nach 1345. Als jüngsten Sohn zu Friedrich II auf Woldenberg (Linie II), hat Andreas I wohl freiwillig einen neuen Wappen angenommen, deshalb nennen wir seinem Familienzweig, Linie III auf Woldenberg.
Diesen Zweig verbreitet sich zu mehreren Orten.


Manchmal haben die Jüngeren Söhne, z.b. im Zweiten oder drittenen Ehe einen neuen Wappen angenommen, besonders wenn man dasselbe Vornamen als ein Älteren Bruder oder Onkel trug. Genau wie Walter Leonhard erklärt: "Stammwappen ist die Bezeichnung für das ursprünglich geführte Wappen eines Geschlechtes. Es bleibt unverändert stets dem Familienoberhaupt vorbehalten, der es nach seinem Tode dem erstgeborenen Sohn weitervererbt. Stammwappen können Veränderungen erfahren. Sie können durch zusätzliche, durch ein Diplom verliehene oder durch eigenmächtig angenommene Wappen vermehrt werden. Neben diesen vermehrten Wappen ist die Weiterführung des ehemaligen Stammwappens gestattet (Das grosse Buch der Wappenkunst 1978 Seite 45)


Bild unten

Andreas Stavenows Siegel mit Das Neuen Wappen - Woldenberg III. Möglicherweise wurde Andreas Stavenow ein Standeserhebung bewilligt.

Klicken Sie sie bitte darauf wenn Sie Mehr über Andreas Stavenows Karriere lesen möchten.


Um 1560-1610 Agnat Peter V (Perleberg)

 

Älteste Sohn zu Andreas Stavenow I. Bruder zu Andreas II in Lübeck. Der ältesten Sohn Peter V, geb. um 1560, lebte und wirkte als Pächter, er blieb in Brandenburg und wohnte in Perleberg. Er bleib in Brandenburg bis sein tod im Jahr 1610. Peter VI Älteste Sohn zu Peter V ging doch nach Mecklenburg und Rostock. Dann weiter nach Havelberg wo er starb. Diesen Zweig kam später nach Rostock zurück. 

Sämmtliche 4 Lübecker Familienzweigen stammen von Andreas I auf Woldenberg (ca 1535-1604) und dessen Zwei Söhne Peter V in Perleberg (G. um 1560-1610) und Andreas Stavenow II (G. um 1565). 

 

1600 Peter Stavenow Pächter, zählte zu dem gemeinsamen Gotskastens der Pfarrkirchen in Perleberg ungenannte anzahl von Lüb. Thalern.

(Anm: Thaler aus Lübeck, sein Bruder Andreas II lebte in Lübeck seit 1587)

 

1600 Peter Stavenow zahlt Kornpacht zu den gemeinsamen gotskastens in Perleberg von 4 schfl Roggen 1 schfl Hafer, 2 Thler Perl.

1610 Peter Stavenow (Lübzow) bei Quitzow, 2 km von Perleberg. 1610 Peter Stavenow starb vor 1610 Bemerkung. V: J. Anna

 

Bestattungsbuch Perleberg 1584/04.04.: Peter Stavenowes Frau [Wann und wo hat Peter Stavenow geheiratet? Seine Frau stirbt wohl im Kindbett, denn einen Monat nach deren Tod stirbt das Kind, das von einer Amme versorgt wurde.]

 

Kinder 1 1584 Bestattungsbuch Perleberg 1584/04.05.: Peter Stavenowes Ammen Kind [Wo wurde dieses Kind getauft??? 1583/1584 haben wir keine Taufe eines Kindes

 

von Peter Stavenow. Wir wissen nur, daß er 1585 Anna Kleppers heiratete – offensichtlich seine zweite Ehe.]

1585 Peter Stabenow heiratet Anna Klepper, Heinrich Kleppers, selig nachgelassenen Tochter am 24.01.1585.

 

Kinder 2 um 1586 Anna - Verh 1610 J. Anna Stavenow heiratet Hans Fritze am 14.01.1610. (14.1.1610 Fritze Hans Becker oo Stavenow, J.Anna V; + Peter)

 

Kinder 3 1588 Peter VI (Agnat) – 27-08 Peter Stabenow lass Taufen Peter. 1610 Peter Stafenow, nennung in Musterung, 1610 (mönstring) 1616 Eingeburgert in Rostock, Peter Stavenow aus Perleberg. 

Älteste Linie - Andreas I älteste Sohn Peter V:s, älteste Sohn Peter VI ging nach Rostock 1616. Den Zweig geht dann weiter nach Havelberg. Die Nachkommenden finden wir u.a. in Pritzwalk und Wriezen aber einen Zweig kommt zurück nach Rostock. 


Kinder 4 1590 Margaretha – 19.03 Peter Stabenowen hat Tauffen lassen Margaretha.

 

Kinder 5 1596-1638 Christoph I – 19-10 Peter Stabenow h. Tauffen lassen. Christoph. Paten Jochim Strauss, Jungn Peter Wolff, Christoff ????????????

 

Kinder 6 1599-1637 Matthey – 19 -09. 1616 Studierte in Dantzig (Gdansk). „Disputatiop Philosophica de origine Animae rationalis.“ Publica proposita in gymnasio Dantiscano. Resp. Mattheo Stavenovio Havelberga Marchio. Wie Georg Stavenow, hat er in Havelberg wohl seine Schulstudien begonnen. 1618 Studierte in Frankfurt: 1618 Matthaeus Stavenow, Havelbergensis Marchius. 1619 Matthias Stavenow von Universität Frankfurt war für Stendal Dom III berufen in 1619 aber von Gemeinde Abgehlent /Götze 1873 S 376-378 Fischer 1941. 

1637 – „Im selbigen Jahr, mense Octobri starb an di allhi grassierenden peste der Ehrwurdiger &c. Herr Matthaeus Stafenow, Pastor zu Gramtzow, ümb welche Zeit die peste dermassen stark regierte, das allein in diesem Monat zu S. Marien sturben und begraben wurden 69 personen. Die Pfarrstelle zu Gramzow vaciierte eine geraume Zeit bis endlich durch Herren Georg Wienholzen CHurfürstli. Ambtsschreiber zu der Zeit hinweder dahin beruffen ward M. Paulus Cramerus, Primislaviensis, Pastor zu Neugard und Inspector in derselben Graffschafft.“ (Die Prenzlauer Chronik des Pfarrers, Christoph Sürling 1105-1670 Berlin 2017 S 183)   


Kinder 7 1604 Nicolaus VIII– 22.02 Nicolaus, Peter Stabenown Sohn. Die Gewattern 1 Georgen Harder, 3 Joachim Schladerbecken.

Lübeck II 1656 - Andreas Stavenow II hade ett hus i staden bredvid krogen Zum Reittendiener. Intressant nog blev hans brorson Nicolaus (Clauss) s.k. Reittendiener i tjänst vid stadens råd 1656 (Lübeck II). Man blev på den tiden Borgare med ett harnesk, vilket innebar att man hadde och var skyldig att ta bära vapen till stadens försvar.


Rostock Havelberg Agnatslinie Woldenberg III 



1689 Rostocker Wappenbuch 

Die volgende drei Wappen sind in Siebmachers Wappenbuch verzeichnet. Als Quelle hat Siebmacher der Rostocker Schlichtingschen Wappenbuch auf dem Jahr 1689 angegeben. In Rostock. 


1 Die ersten dokumentierten Stavenows in Rostock kam alle aus Brandenburg, von den Städten Lenzen und Perleberg. Die beide Wappen mit den Wagerechten Spitzen der Familie Stavenow I oder Stavenow LINIE I auf Woldenberg und die aufsteigenden Spitzen ist Andreas Stavenows Wappen Woldenberg LINIE III auf Woldenberg.


2 Das Wappen mit den aufsteigenden Spitzen gehörte der Familie Andreas Stavenow I auf Woldenberg. Das Wappen war bei Andreas selbst angenommen. Peter V, Andeas älteste Sohn, sein älteste Sohn Peter VIII wird eingebürgert in Rostock 1616. Ein Jüngeren Familienzweig finden wir noch im Jahr 1689 in Rostock.  


 

1588-1616 Agnat Peter Stavenow VI aus (Perleberg) nach (Rostock) nach (Havelberg) Woldenberg III

 

Peter Stavenow VI getauft am 21 august 1588 in Perleberg. Älteste Sohn zu Peter Stavenow V und Anna Klepper. Paten Hr. Zilman, Janger Tzilman, Hr Heinrich Hoffman.


13/7 1616 Eingeburgert in Rostock, "Peter Stavenow aus Perleberg. Schneider-Gesell etzliche J. dann Seefahrer". (Shuberts Bürgerbücher für Rostock 1596-1652).

1620 Starb Joachim Stavenow I am See.   


Peter Stavenow ist danach, nach Havelberg umgezogen. Warum?

Als dem 30 Jährigen Krieg erreichte Rostock im Jahr, 1627, im Rücken der Schweden waren die mecklenburgischen Herzöge zurückgekehrt, mit denen sie ein Bündnis geschlossen hatten. Rostock war Mitte 1631 eine der letzten kaiserlichen Bastionen, vor der ab Juli erste Gefechte stattfanden. Die Belagerung, an der auch die Herzöge teilnahmen, begann im August. Um den Widerstand zu brechen, wurde die Stadt beschossen und teils zerstört. Nachdem die Kaiserlichen ihre Lage erkannt hatten, verhandelten sie mit den Schweden. Im Ergebnis wurde der Abzug gewährt und sie verließen Rostock im Oktober, das schwedisch-mecklenburgisch besetzt wurde. Der Preis, den Rostock für die Befreiung zahlte, bestand in der Einführung des Schwedenzolls, der bis ins 18. Jahrhundert erhoben wurde.
Nach der Befreiung von den Kaiserlichen veränderten die schwedische Niederlage bei Nördlingen und der Prager Friede, mit dem der Kaiser und die protestantischen Reichsstände 1635 ihren Konflikt beendeten und dem sich auch Mecklenburg anschloss, die Lage erneut. Das Reich hatte Frieden gemacht, aber die Schweden blieben in Mecklenburg und bekämpften dort den Kaiser, wobei das Land zu Lasten der Bevölkerung verheert wurde.
– Quelle: https://www.svz.de/21935092 ©2020

Dafür gab es möglicherweise ein Anleitung für Peter nach Havelberg zu gehen. Er ist Zimmerman auf dem Dom in Havelberg geworden. Der Familie lebt auf jedem Fall in Havelberg seit 1632. Peter ist doch schon vorher verheiratet (wohl in Rostock). Peter Stavenow, starb vor 1669 in Havelberg. In Havelberg haben die Kindern wohl fokus an den Christlichen Lehre gehabt.


Ehe 1

Kinder 1 1632 Jürgen (Auch genannt Gürgen) Älteste Sohn und Agnat

14 Peter Stavenow Sohn Jürgen. Paten: UA Joachim Bex. Procurator Jürgen Stavenow, Hans Langerwische/tz. Uxor (Frau) Barthold Begtorf, Uxor(Frau) Jacob Dahlen (TB. St Laurentius 1611-1709) 

Praffer in Brunn.

 

Kinder 2 1634 Hans

37 Peter Stavenow Sohn Hans Paten. Bartholomaeus Balenhaus?, Mattheus (K)Rammin, Joachim Catiff, Uxor Jacob Engels/Bagels, Uxor Hans Langerdass. (TB. St Laurentius 1611-1709)

 

1637 Ehe 2 Elisabeth Kriwes

1637 – 1675 Peter Stavenow geheiratet Elisabeth Kriwes am 26.02.1637 in Havelberg (Kriwe geistlichen familie) 26.2.1637 Stavenow, Peter, Faber lignarius oo Kriwes,Elisabeth. (Wwe.Jochim Schmok. 1675)

 

Kinder 3 Um 1638 Christian.

Christian Stavenow, heiratete sich 1669.

"1669-Christian Stawenow Jungesell Schiffbaur Peter Stawenow gewesen Zimmermanns auf´M Dom sel. Nachgelassenen Sohn und J. Regina Dahlens. Jochim Dahlens Berlinis b. Staatsman am Konig, Sel: Tochter. 5 Junis."

 

Kinder 4 Um 1640 Peter.

1675 Peter Stafenau Jungesell, Sel Peter Stafenows Zimmerman aufm Dom allhier heiratet Jungfer Maria Wulff, Joachim Wulfs Tochter den 30.11.1675



1632-1698 Herr Georg IV Stavenow (Havelberg) (Rector in Kyritz) (Pfarrer in Brunn).  Woldenberg III,  
Georg, auch Jürgen Stavenow wurde im 1632 in Havelberg geboren.  

"14 Peter Stavenow Sohn Jürgen. Paten: UA Joachim Bex. Procurator Jürgen Stavenow, Hans Langerwische/tz. Uxor (Frau) Barthold Begtorf, Uxor(Frau) Jacob Dahlen" (TB. St Laurentius 1611-1709) 


Studienzeit

1652 Studierte in Frankfurt A.d. Oder: 1652 Georgius Stavenow, Havelbergensis Marchius. Studierte in Frankfurt an der Oder 1652.

Fol 408 Anno Christi, MDCLII, die Georgii, unanimi consencu triumviorum canonicae et iuxta tenorem statuorum electus et publice reunciatus est academiae Francofurtane rector Philippus Jacobus Wolffius, L.U.D. et institutionum imperialium professor publicus: sub cuius aestiva administratione in numerum academicorum relati et recepti sunt subsequentes: Georgius Stavenow, Havelbergensis Marchius 9 (thlr?) - Fol 25. 
1659. Wurde Student in Wittenberg, 11 Georgius Stavenovius Havelberg March.


1666 Rector in Kyritz


1668-1698 Pfarrer in Brunn.
Von 1668 bis 1698 ist Georg Stavenow pfarrer in Pfarrstelle Brunn, Kirchenkreis Wusterhausen.
Brunn, Dorfkirche (Lkrs. Ostprignitz-Ruppin) Feldsteinbau des 13. Jh. Anmeldung und Schlüssel bei Helga Leusmann, Dorfstr. 22 (16868 Wusterhausen/ Dosse OT Brunn)

Heirat

1666 December 11 1666, Georgius Stavenow verh. mit Anna Chemnitz in Kyritz.

Georgius Stavenow & Anna Chemnitz verheiratet am december 11, 1666 in Kyritz, 7 km von Brunn, wo er als Pfarrer diente.

Vater zu Anna Chemnitz war Hieronymus Chemnitz.

Hieronymys Chemnitz wurde geboren am 16 juni, 1615 in Kyritz. Er starb und wurde beerdigt am 18 April, 1678 in Kyritz. Die Mutter, Maria geborenen Brauns wurde geboren in 1626. Begraben in Kyritz. 

Hieronimus Kemnitz 1615-1678 heiratete am 12 March 1644 (Samstag) die Maria Brauns 18 J alt (Geb. 1626 Gestorben 60 Jahre alt. Begraben am 27 Juni, 1686 in Kyritz)


Kinder 1 Anna Stavenow
12.10.1659 Clüver, Georg V: Olffert,Ziesemstr.zu Perrdorff oo Stafenow, J.Anna V; Georg allh. Verheiratet im Havelberg Stadtkirche.

Ein Ziesemeister war ein Erheber der Akzise, der indirekten Steuer, Oberster Beamter der Verbrauchssteuer. 


Familie Clüver - dasselbe Familie?

Ein Burchard Clüver wurde erwähnt 1534-64, + v 1578, Gogrefe in Achim, Erbherr auf Cluvenhagen, verh. mit Lise von der Lieth. (Beweis: vermutlich die Leichenpredigt für Enkelin Anna Clüver, +1641). Lises Eltern angeblich: Lüder von der Lieth, erwähnt 1470-1529, Amtmann zu Blumenthal, verh. Mit Anna Frese (?) Beweis?/Welche Anna Frese? Lise von der Lieth hatte mehrere Geschwister, u.a. Jutta oo Hinrich von Behr, Magdalene oo Jürgen von der Wense und Anna oo Jürgen von Marschalck. Vielleicht gibt es Leichenpredigten oder Aufschwörungstafeln o.ä. der Nachkommen?


Kinder 2 um 1680-1714 Georgius. - "Stavenovius, Georgius, Brunn-Ruppinens. March. 8. 11. 1700 Student in Halle a. d. Saale."

1700 Georgius Stabenow ist ernennt als Pate beim taufen eines Kindes. (Ohne weitere angaben KB Brunn, Taufen)

(Vgl. Hieronimus Stavenow und Ursula geb Crieger.. 1649 Ist Hieronymus Chemnitz Pfarrer in Vehlow. (BLHA Rep 4 A Sentenzenbücher Nr 128 17. Jan 1649)

1708 HERR GEORG STAVENAU CANDIDATUS MINISTERII ST NICOLAI (BERLIN)
1708 Georg Stavenau, Candidatus Ministerii mit fr. Dorothea Schurtzin, Wwe. H. Johann Bernhard Beyers.
Heirat (Eheschließung) 31. Okt 1708 Heiratsort: Berlin, Ehepartner: Fr. Dorothea Schurtzin Kirchgemeinde wie angezeigt:Berlin Seitennummer: 222;223 Quelle: Evangelische Kirche. Nikolaikirche Berlin.

1714 HERR GEORG STABENO PREDIGER ST PETRI (BERLIN)
In Mai 1714 ist Herr Georg Stabeno, Prediger zu S.T. oder D. S. gestorben und begraben. (St Petri Berlin)


Familie Hieronimus Chemnitz

Hieronymus Chemintz, wurde geboren 1615 als Sohn zu Johannes Chemnitz und Anna Salzwedel.

Johannes Chemnitz wurde geboren am August 8, 1586 in Pritzwalk. Gestorben am 13 Mai, 1621 in Kyritz. Johannes Chemnitz war ein Sohn zu Nicolaus Chemnitz und Anna Garz.

Nicolaus Chemnitz, sohn zu Joachim Chemnitz und Anna Tacken war geboren am 19 februar, 1533 in Pritzwalk. Gestorben 1600 in Pritzwalk.

Joachim Kemnitz geboren am August 13, 1498 gestorben am 24 juni 1568 Sohn zu Henneking Kemnitz und Lucia Meyers.

Henneking Kemnitz geboren um 1436 and 1496 Gestorben 1530. Bruder von Hennecke Kemnitz; Hans Joachim Kemnitz und Ilse Kemnitz, verh. mit Hans v. Quitzow.


Kinder
Kinder 1 Anna Chemnitz verh. mit Georgius Stavenow 1666 in Wusterhausen.

Kinder 2 Elisabeth Chemnitz. Verh. mit Micael Spieker am. 22 nov 1672 Kyritz

Kinder 3 + 1690 Maria Chemnitz verh. mit (Hieronymus Freyer???). Verheiratet mit Joachim Freyer am 25 jun 1674 in Kyritz. Gestorben am 5 feb 1690 in Kyritz.

Kinder 4 Benigna Chemnitz verh. mit Christian Hammerich 24 nov 1675. in Kyritz.

Kinder 5 Geb. Ca 1660 + 14 jan 1753 Margaretha Sophia Chemnitz. Verh. mit Christianus Fabricius am 21 mai 1684 in Kyritz.

Kinder 6 1663 - 1742 Hieronymus Chemnitz II

Kinder 7 1644 - 1704 Matthæus Chemnitz. geb In Kyritz, Verh mit: Elisabeth Chemnitz (geb. Pagenstechier) 26 jun 1687 St. Michaelis, Hamburg

Kinder 8 Lucia Kemnitz
Michel Gude zu Rendsburg, ~ 31.7.1664, # RD 4.8.1713, Bürgereid 17.3.1691, Schiffer und Holzhändler in RD-Neustadt,
Mitglied der Altstädter Vogelschützengilde 1697. oo 1. RD 30.11.1696 (im Trauregister steht Dettlef Gude) Anna Lües, # RD 12.1.1698. - T.v. Hans
Lües, † vor 30.11.1696, Amtsschlachter in RD. oo 2. RD 21.2.1699 Lucia Kemnitz, # RD 14.10.1725. - T.v. Hieronymus Kemnitz, † vor 21.2.1699, Pastor in Kyritz in Brandenburg.

Kinder 9 1666 Martin Friedrich. Am 19. August 1666 in Kyritz Rector Georgius Stavenow (1622-16++9) Pate bei Martin Friedrich Kehmnitz, Sohn des Herrn Jeronimus Kehmnitz, stand.

Kinder 10 16?? + 1744 Catharina Sophia Chemnitz, verh. mit Samuel Block am 24 nov 1686 in Kyritz. Gestorben am 2 apr 1744.

Kinder 11 Unbekannt


Pate

Hieronymus Chemnitz, wurde u.a. Pate beim Taufen Joachim Stavenows Sohn Joachim in Havelberg im Jahr 1633.


Die erste Pfarrstelle zu Neuruppin - Oberpfarrer, Superintendent
Johann Gustav Chemnitz (1731-1763), wurde am 18.1.1697 in Kyritz als Sohn des Stadtsekretärs von Kyritz, Hieronymus Chemnitz und Maria Sentzke geboren. Nach den Gymnasien in Kyritz und Magdeburg besuchte er die Universität in Jena und in Halle. 1722 war er Lehrer am Pädagogikum in Halle, am 24.3.1726 ordiniert, wurde er 1726 Feldprediger im Infantrie-Regiment v. Arnim in Magdeburg und 1731 Oberpfarrer und Superintendent in Neuruppin. Dort ist er am 19.2.1763 gestorben. Chemnitz heiratete am 18.10.1729 Marie Elisabeth Klermont.
(Otto Fischer: Evangelisches Pfarrerbuch für die Mark Brandenburg, Berlin 1941, ergänzt durch F. Heydemann: Die evangelischen Prediger Neu-Ruppins von der Reformation bis zur Gegenwart, Neuruppin 1867 und Reinhold Asse: Biogr. Daten zu den Pfarrern u. ihren Familien im K. Ruppin von der Reformation bis zur Mitte des 19.Jahrhunderts)


Familie Hieronymus Chemnitz II
1687 July 8, 1687 Hieronymus Chemnitz (Stadtsecretair in Kyritz) verheiratet mit Maria Sentzke in Kyritz.
Ehe Hieronymus Chemnitz und Sophia Stockfisch
Kinder 1 Maria Chemnitz

Kinder 2 Hieronymus Chemnitz III

Kinder 3 Anna Chemnitz

Kinder 4 + 1744 Catharina Chemnitz

Kinder 5 Joachim Chemnitz

Kinder 6 1731-1763 Johan Gustav Chemnitz

1600-1663 Johan Gustav Chemnitz (Kyritz) (Neuruppin)
Die erste Pfarrstelle zu Neuruppin - Oberpfarrer, Superintendent


Johann Gustav Chemnitz (1731-1763), wurde am 18.1.1697 in Kyritz als Sohn des Stadtsekretärs von Kyritz, Hieronymus Chemnitz und Maria Sentzke geboren. Nach den Gymnasien in Kyritz und Magdeburg besuchte er die Universität in Jena und in Halle. 1722 war er Lehrer am Pädagogikum in Halle, am 24.3.1726 ordiniert, wurde er 1726 Feldprediger im Infantrie-Regiment v. Arnim in Magdeburg und 1731 Oberpfarrer und Superintendent in Neuruppin. Dort ist er am 19.2.1763 gestorben. Chemnitz heiratete am 18.10.1729 Marie Elisabeth Klermont.

(Otto Fischer: Evangelisches Pfarrerbuch für die Mark Brandenburg, Berlin 1941, ergänzt durch F. Heydemann: Die evangelischen Prediger Neu-Ruppins von der Reformation bis zur Gegenwart, Neuruppin 1867 und Reinhold Asse: Biogr. Daten zu den Pfarrern u. ihren Familien im K. Ruppin von der Reformation bis zur Mitte des 19.Jahrhunderts)



 

Georg Stavenow steht Pate in Kyritz

Am 19. August 1666 in Kyritz Rector Georgius Stafenoh Pate bei Martin Friedrich Kehmnitz, Sohn des Herrn Jeronimus Kehmnitz, stand.

Und am 10. August 1667 steht der Rector noch einmal Pate in Kyritz bei Matthies, Sohn des Michel Heitnahtz.

 

Von 1668 bis 1698 ist Georg Stavenow pfarrer in Pfarrstelle Brunn, Kirchenkreis Wusterhausen.

Brunn, Dorfkirche (Lkrs. Ostprignitz-Ruppin) Feldsteinbau des 13. Jh.

 

1667 Pate In Wusterhausen

Pate - Herr Georg Stavenow Rector zu Kyritz und vocatus [der berufene] Pastor zu Brunn bei einer Taufe eines Kindes des Pastors Jacobus Wakemeister in Wusterhausen.am 12. Mai 1667.

 

Anna Chemnitz Vater, Hieronymus Chemnitz war geb. Am 16 juni, 1615 in Kyritz. Begraben in Kyritz. Gestorben am 18 April, 1678 in Kyritz. Mutter Maria Brauns. Geboren in 1626. Begraben in Kyritz. 12 März 1644  , 18 J. alt. Maria Brauns verh. Mit Hieronymus Chemnitz. Hieronymus Chemnitz, war Pate beim Taufe der Sohn Joachim Stavenows, Joachim in Havelberg 1633.

Hieronymus Chemintz war Sohn zu Johannes Chemnitz and Anna Salzwedel.

Johannes Chemnitz, geboren am August 8, 1586 in Pritzwalk. Gestorben am 13 Mai, 1621 in Kyritz. Johannes Chemnitz war Sohn zu Nicolaus Chemnitz and Anna Garz.

Nicolaus Chemnitz, sohn zu Joachim Chemnitz und Anna Tacken war geboren am 19 februar, 1533 in Pritzwalk. Gestorben 1600 in Pritzwalk.

Joachim Kemnitz geboren am August 13, 1498 gestorben am 24 juni 1568 Sohn zu Henneking Kemnitz und Lucia Meyers.

Henneking Kemnitz geboren um 1436 and 1496 Gestorben 1530. Bruder zu Hennecke Kemnitz; Hans Joachim Kemnitz and Ilse von Quitzow verh. Hans v. Quitzow.

 

Andere verwandeten in der Familie Hieronimus Chemnitz. 1626 Maria geboren, gestorben 60 J. Alt. Begraben 1686, 27 juni 1686 in Kyritz.

1644  1644 Age 18 Birth of Matthæus Chemnitz. InPritzwalk., Kinder - Anna Chemnitz, Elisabeth Chemnitz, Maria Chemnitz, Benigna Chemnitz, Margaretha Chemnitz,

1687  July 8, 1687 Marriage of Hieronymus Chemnitzto Maria Sentzke inKyritz

Heirat von Hieronymus Chemnitzto mit Sophia Stockfisch (Vgl. Mattheus Stavenow verh Stockfisch in Wriezen)

Kinder, Maria Chemnitz, Hieronymus Chemnitz, Anna Chemnitz, Catharina Chemnitz, Joachim Chemnitz, Johan Chemnitz.

 

1700 Georgius Stabenow ist ernennt als Pate beim taufen eines Kindes. (Ohne weitere angaben KB Brunn, taufen)

 

(Vgl. Hieronimus Stavenow und Ursula geb Crieger geschl. mütterlich Chemnitze). 1649 Ist Hieronymus Chemnitz Pfarrer in Vehlow. (BLHA Rep 4 A Sentenzenbücher Nr 128 17. Jan 1649)

 

Rostock - Havelberg

Jüngeren Linie Woldenberg III

 

UM 1640-1675 Peter Stafenow (Havelberg) (Woldenberg III)

1675 Peter Stafenau Jungesell, Sel Peter Stafenows Zimmerman aufm Dom allhier heiratet Jungfer Maria Wulff, Joachim Wulfs Tochter den 30.11.1675.

Kinder 1 1676 Anna - Peter Stafenau Tochter Anna. Paten Christian Turkpatzen? Und Balthasar ?Marqward? J. Maria Dahlen. Johann von der ????Bahr?

Kinder 2 Jürgen 

14 Peter Stavenow Sohn Jürgen. Paten: UA Joachim Bex/Bals? Procurator, Jürgen Stavenow, Hans Langerwische/tz. Uxor Barthold Begtorf, Uxor Jacob Dahlen (TB. St Laurentius 1611-1709)

(Anm. Herr Georg Stavenow, Rector in Kyritz, danach Pfarrer in Brunn, verh. mit Anna Sabina Kemnitz, Herr Hieronymus Kemnitz eheliche Tochter. Sie war Patin bei Hieronymus Christians taufe in Hohenleuben 1715, ein Sohn von Hieronymus Stavenow).


 

1638-1676 Christian Stawenow/Stafenau Schiffbauer (Havelberg) (Woldenberg III)

Geboren in 1638, Sohn zu Peter Stavenow in Havelberg. Christian Stafenau starb am 27ten Martii 1676 (Best Buch St Laurentius 1676 53)

Ehe 1 

1669-Christian Stawenow Jungesell Schiffbaur, Peter Stawenow gewesen Zimmermanns auf´M Dom sel. Nachgelassenen Sohn und J. Regina Dahlens. Jochim Dahlens Berlinis b. Staatsman am Konig, Sel: Tochter. am 05.10.1669 in Havelberg.

 

Kinder 1 1670-1674 Joachim

44 Christian Stavenow Sohn Joachim Paten: Daniel Schnack. Jochim, Christian Stafenows Sohnlein ist am 2 febr. Gestorben und am 14 begraben.

(Schnack, später auch paten und verh. in Stockelsdorf)

 

Kinder 2 1674-1676 44 Christian

Christian Stafenau Sohn Christian. Paten Herr Krause, Herr Maszau, Jochen von Dahlen, Elsabeth Stafenau, Gertrud Krausen,

(Vgl. Joachim v. Dahlen Pate in Lübeck)

 

Dahlen als Paten

1657 Wriezen 

Mattheus Stavenows dritten Kind Dorothea getauft 1657/12 (24.02) Dorothea. Mattheus Stabenow. Anna Stockfisch Filia Dorothea. Comp: H: Georg ????. H Joachim Dalen. Martinus Paul…… Margaretha Krahts: H: George Stabenows Frau. Catharina Michaelis. Marin H?????? Amalia …. ??? Martin???? J Dorothea Kitzerow

1657 Wriezen 

1657 Martinus Stabenows ersten Kind 1 1657/07.11 Catharina Martinus Stabenow und. Elisabeth Matzau Fi. Catherina. Comp. H: Joachim Dalen. Hans Eiwall. Grüthe. Martin Eiwold. Anna Hitz??? H: Johan Sagers Frau. Maria Zuhlicken. H: George Biffings Frau. Elisabeth N: Caspar Strassbürgers. Joh Hütins Frau.

1701 Lübeck

Anton Joachim Stavenow. Getauft in Aegidien den 28.3 1701 in der Stadt Lübeck.. Ein Sohn von Christopher Stavenow, Müsterschreiber in der Her, Soldagstrasse. H. Doct Jochim von Dalen war einer der Paten. (Aegidius Kirche Taufregister).

 

Joachim Dale entstammte nach eigenen Angaben der Adelsfamilie della Vallée. Sein Großvater Johannes von Dale, Erbherr auf Lillo, Chestele und Putte, war als Königlich Spanischer Rat in den Niederlanden und verließ Antwerpen 1580 während des Achtzigjährigen Krieges und zog nach Norddeutschland. Sein in Hamburg geborener Vater, der Kaufmann Joachim von Dale (1610–1669) wurde in Lübeck Mitglied und Ältermann der Korporation der Schonenfahrer. Sein Adel wurde 1667 von Kaiser Leopold I. anerkannt.